Skip to main content

Gaming Monitor Vergleich 2017

Heutzutage gibt es unzählige PC-Monitore für jeden x-beliebigen Zweck! Doch diese Riesenwelle an Monitoren, macht es einem nicht gerade leicht, den passenden Bildschirm zu finden. Gerade im Gaming-Bereich, weiß man als leidenschaftlicher Zocker nur zu gut, dass ein richtiger Gamer-Monitor den entscheidenden Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen kann. Deshalb sollte in keinem Gaming-Setup, das etwas aus sich hält, dieser wertvolle Trumpf fehlen! Anders als bei den zahlreichen Gaming Monitor Testseiten im Netz, stellen wir dir in unserem Gaming Monitor Vergleich nicht nur Bildschirme für das atemberaubende Erlebnis vor, sondern geben dir auch wertvolle Tipps mit auf den Weg, worauf es wirklich bei einem guten Monitor ankommt. 😎👍



Die beliebtesten Modelle im Vergleich

12345
Acer Predator Z271 69 cm (27 Zoll) Curved Monitor Kategorie:
Curved Monitor
ASUS PB287Q Gaming Monitor Kategorie:
4K Monitor
Acer Predator GN246HLBbid Kategorie:
144Hz Monitor
BenQ RL2755HM Kategorie:
27 Zoll Monitor
Asus VS248HR Kategorie:
24 Zoll Monitor
ModellAcer Predator Z271Asus PB287QAcer Predator GN246HLBbidBenQ RL2755HMAsus VS248HR
Preis

545,00 € 599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

399,00 € 429,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

205,00 € 249,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

286,28 € 309,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

139,00 € 159,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
AuflösungFull HD4KFull HDFull HDFull HD
Bildwiederholfrequenz60Hz60Hz144Hz60Hz60Hz
Reaktionszeit4ms1ms1ms1ms1ms
Höhenverstellbar
Besonderheiten

NVIDIA G-Sync,
1800R Curved

Trace Free-Technologie, EyeCare-Technologie

NVidia 3D Vision 2 Ready

Black Equalizer, Low Blue Light

Trace Free-Technologie

DetailsAnsehen *DetailsAnsehen *DetailsAnsehen *DetailsAnsehen *DetailsAnsehen *

Gaming Monitor Ratgeber — Das Wichtigste auf einen Blick

Gaming Monitor Vergleich

Im Prinzip könnte man annehmen, dass ein handelsüblicher Monitor einem Gaming-Bildschirm nicht sehr viel nachsteht. Aber falsch gedacht! Wer schon mal selbst beides ausprobiert hat, weiß wie viel Potenzial man davor verschenkt hat. Gerade bei action-geladenen Shooter-Games, wo jede Millisekunde zählt, leiden viele Gamer an zu niedrigen Frameraten, Unschärfe-Effekten und hohen Reaktionszeiten bei schnellen Bewegungen, obwohl sie einen recht guten PC haben. Es liegt schlicht und ergreifend am falschen Bildschirm. Selbst die beste Grafikkarte kann nur dann ihr volles Potenzial entfalten, wenn auch dafür das richtige Ausgabegerät vorhanden ist. Ich rede da aus Erfahrung. 😄

Falls du auch auf der Suche nach einem guten Gamer Stuhl bist, dann schaue bei unserem Gaming Stuhl Vergleich vorbei. 🙂👍

Die 10 wichtigsten Kaufkriterien bei Gaming Bildschirmen:

Wie bereits oben erwähnt, gibt es einige wichtige Kriterien, die du vor dem Kauf eines Gamer-Monitors beachten sollst. Denn wie gesagt, nicht jeder Bildschirm ist auch ein optimaler Gaming-Monitor. Wir haben uns die Mühe gemacht und die 10 wichtigsten Punkte zusammengetragen, die du vor dem Kauf eines jeden Monitors bzw. Gamer-Bildschirms beachten sollst. Falls du dir nächstes Mal auf anderen Seiten einen Gaming Monitor Test durchliest, achte besonders auf diese Kriterien. Mit diesem Wissen wirst du auf jeden Fall deine Gaming-Ansprüche zufriedenstellen können. 🎮



1. Panel-Technologie

Das Panel ist das eigentliche Display des Monitors und ist entscheidend für die Bildqualität. Zurzeit gibt 4 relevante Grundtypen von Panels: TN, IPSPVA und MVAWobei TN (Twisted Nematic), der mit Abstand am meisten verbreitete Paneltyp auf dem Markt ist. Er ist sozusagen ein Allrounder und eignet sich für Office-und Multimediaanwendungen als auch für Videospiele. Der große Vorteil dieser Paneltechnologie ist nicht nur die preiswerte Herstellung, sondern auch schnelle Reaktionszeiten, die für einen raschen Bildwechsel und somit kurze Verzögerung beim Bildaufbau sorgen. Die Bildqualität ist in Vergleich zu den anderen 3 Grundtypen schlechter, aber dafür eignen sich diese nur bedingt zum Zocken. Sie punkten zwar mit hoher Farbgenauigkeit, sind aber vergleichsweise viel teurer und langsamer als TN-Panels.

TNIPSMVA / PVA
Vorteile
  • Sehr schnelle Reaktionszeit
  • niedriger Stromverbrauch
  • preiswert
  • hohe Blickwinkelstabilität
  • hohe Farbgenauigkeit
Nachteile
  • Blickwinkelabhängig
  • im Vergleich zu IPS/MVA/PVA schlechtere Farbdarstellung
  • hohe Reaktionszeiten
  • hoher Stromverbrauch
  • teuer
TN-Panels sind ein perfekter Kompromiss aus schnellen Reaktionszeiten & guter Bildqualität und somit bestens zum Zocken geeignet .

2. Bildschirmdiagonale

Die Bildschirmdiagonale gibt an, wie lang der Abstand der beiden Ecken ist. Als Maßeinheit wird Zoll verwendet, wobei 1 Zoll 2,54 cm entspricht. Der heutige Standard beträgt 24 Zoll bzw. 61cm Bildschirmdiagonale. Alles was darunter liegt, ist nicht mehr zeitgemäß. Viele Hersteller integrieren die Größenangabe oft auch in die Modellbezeichnung des Monitors (BenQ XL2730Z = 27 Zoll). Besonders für Gamer empfiehlt sich mindestens ein Bildschirm mit 24 Zoll, besser noch 27 Zoll. Bezogen auf den Sitzabstand und Augen, sind diese Größen ideal. In diesem Segment findest du auch die meisten Angebote für gute Gamer-Bildschirme.

Faustregel: 24 – 27 Zoll Monitore sorgen für das beste Gaming-Erlebnis.

3. Auflösung

Seit Jahren ist Full HD (1920x1080p) das Maß aller Dinge und auch bestens geeignet zum Zocken. Eine gute Alternative und auch besser geeignet für größere Bildschirme, ist aber eine Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln, auch WQHD genannt. Diese bietet bis zu 77% mehr Fläche als Full HD-Monitore und somit hat man als Gamer einen kleinen Vorteil durch das größere Sichtfeld gegenüber Gegner mit Standard-Auflösung. In der Zukunft wird sich aber mit größter Wahrscheinlichkeit 4K durchsetzen, auch Ultra HD genannt, welche eine Auflösung von 3840 x 2160 Pixel hat. Leider sind momentan diese Monitore für die größte Masse an Usern kaum zu bezahlen.

Standard ist Full-HD und ein Muss für jeden Zocker. Wer jedoch ein Wert auf ein größeres Sichtfeld legt, sollte zu WQHD-Monitoren greifen.

4. Reaktionszeit

Die Reaktionszeit bzw. Reaktionsgeschwindigkeit ist die Zeit, die ein Bildpunkt benötigt um seinen Zustand zu wechseln. Wenn die Reaktionszeit zu hoch ist, verschmiert das Bild und es entstehen Unschärfe-Effekte. Dies ist vor allem bei Computerspielen sehr nervig, weshalb man sich als Spieler Monitore mit 2ms Reaktionszeit oder weniger kaufen sollte. Für den normalen Büroanwender reichen aber auch Reaktionszeiten von 8ms aus.

Eine schnelle Reaktionszeit von 3ms oder weniger, ist ein Hauptmerkmal eines echten Gamer-Monitors.

5. Bildwiederholfrequenz

Die Bildwiederholfrequenz oder auch Bildwiederholrate genannt, gibt an, wie viele Einzelbilder pro Sekunde angezeigt werden. Dies wird meistens in Hertz (Hz) oder Frames per second (fps) angegeben. Es liegt auf der Hand, dass besonders für Gamer die Bildwiederholrate ein extrem wichtiges Kriterium beim Kauf eines neuen Monitors sein muss. Um die höchsten verfügbaren Frameraten der Games auszureizen und um ein flüssiges Spielerlebnis zu gewährleisten, brauchst du ein PC-Bildschirm mit mindestens 60Hz – 144Hz.

Für Gamer gilt: 60Hz – 144Hz Monitor

6. Helligkeit & Kontrast

Helligkeit und Kontrast stehen in einer Wechselwirkung zueinander und sind verantwortlich für eine optimale Bildwiedergabe. Die Helligkeit beschreibt die Lichtstärke pro Fläche in Candela und der Kontrast den Unterschied zwischen dem dunkelsten und dem hellsten Pixel eines Bildes. Viele Gaming Monitor Tests empfehlen einen Richtwert für die Helligkeit von mindestens 250 cd/m² und einen Kontrast mit min. 1000:1.

Richtwert: Helligkeit min. 250 cd/m² und Kontrast min. 1000:1

7. Ausstattung

Um eine optimale Bildqualität zu gewährleisten, muss der Monitor mindestens eine DVI-oder HDMI-Schnittstelle besitzen. Das liegt daran, dass rein analoge Signale wie bei der alten VGA-Schnittstelle immer mit einem Qualitätsverlust behaftet sind. Denn der Monitor muss das analoge Signal erst wieder digitalisieren und auf seine eigene Auflösung skalieren. Bei DVI und HDMI werden die Daten bereits digital übertragen und das Interpretieren fällt weg. Bei einem 4K-Monitor ist DisplayPort Pflicht, wenn man 60 Bilder pro Sekunde darstellen will. Mehr Informationen zu den Anschlüssen, findest du bei uns unter dem Menüpunkt: Monitorkabel.

1080p = DVI & HDMI

1440p = DVI & Display Port

2160p = Display Port

8. Ergonomie

Ergonomie bedeutet im Allgemeinen, dass sich die Arbeitsbedingungen an den Menschen anpassen müssen und nicht umgekehrt. Das heißt im Klartext, ein ergonomischer Monitor zeichnet sich durch eine Höhenverstellbarkeit und einem entspiegelten Display aus.

Höhenverstellbarkeit & ein entspiegeltes Display sind Merkmale eines guten Gamer-Bildschirms

9. Zusatzfeatures

Jeder Hersteller hat seine eigene Bezeichnung für diese Features. Dabei geht es einfach nur darum, dem User eine noch bessere Spielerfahrung zu bieten oder das Maximum aus dem Computermonitor rauszuholen.

AMD Freesync / NVIDIA G-Sync: Beseitigen nervige Bildfehler wie Tearing (ungewolltes Zerreißen des Bildes) oder Ruckler, die auch bei konstanter Framerate auftreten können.

Flickerfreie Technologie: Beugt Augenermüdungen vor durch kontinuierliche Helligkeitssteuerung.

Schlierenfreie Spielerfahrung: Diese Technik beseitigt Bewegungsunschärfen und Lagging. Bei BenQ heißt diese Technologie Motion Blur Reduction. 

10. Zu guter Letzt: Der Preis

Gerade bei einem Monitor wird immer am falschen Ende gespart, obwohl es das Tool ist, was sich am längstem im Einsatz befindet. Qualität hat nun mal ihren Preis und wer bei eSport mithalten will, kommt nicht um einen Gaming Monitor rum. Gute Gamer-Monitore fangen schon bei 200€ an.

Interaktiver Gaming Monitor Vergleich

Monitor-Vergleich bzw. Bildschirm-Vergleich

Du hast bereits ein paar Gaming-Bildschirme im Visier? – Kein Problem! Durch unseren interaktiven Monitor Vergleich, kannst du sehr schnell und einfach die wichtigsten Eigenschaften der Gaming-Monitore miteinander vergleichen. Wähle dazu deine gewünschten Modelle bei „Produkt auswählen“ aus und klicke anschließend auf den roten Button mit der Aufschrift „Vergleichen“. Es wird in sekundenschnel­le eine übersichtliche Vergleichstabelle erzeugt und du siehst alle relevanten Daten auf einen Blick. 😎

Fragen & Antworten zum Thema Gaming Bildschirme

Du hast vermutlich noch weitere Fragen zum Thema Gaming Monitor, was auch bei diesem technischen Thema berechtigt ist 😉 Damit du nicht erst mühsam nach Antworten recherchieren musst, haben wir die meist gestellten Fragen zu diesem Thema rausgesucht und so einfach wie möglich hier für dich beantwortet. Wir hoffen, wir können dir mit unserem FAQ eine kleine Abhilfe leisten.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Gaming Bildschirms?

VorteileNachteile
  • perfekt abgestimmt für Spiele
  • superschnelle Reaktionszeit
  • kein Ruckeln, keine Bewegungsartefakte
  • viele Zusatzfeatures wie G-Sync oder Freesync
  • Gaming-gerechte Monitor-Optik
  • das beste Gaming-Erlebnis im Zusammenspiel einer guten Grafikkarte
  • relativ teuer
  • für Bildbearbeitung nicht besonders gut geeignet (betrifft nur TN-Panels)
  • meistens stromhungriger

Vor- und Nachteile der verschiedenen Monitor-Arten

Unsere Empfehlungen basieren auf die jeweilige Monitor-Kategorie, da es nicht den einen besten Monitor gibt. Vielmehr kommt es auf das Einsatzgebiet an bzw. die Spiele die überwiegend mit dem Bildschirm gespielt werden sollen.

Curved Monitore

VorteileNachteile
  • das beste Gaming-Erlebnis, wenn alles stimmt
  • bei Spielen sieht man links und rechts mehr vom Spielinhalt, da diese Bereiche wirklich dazu gerendert werden und nicht einfach gestreckt
  • durch die Biegung bzw. Panel-Krümmung hat man das Gefühl als wäre man Mitten im Geschehen
  • gewölbte Displays können die Augen entlasten
  • hoher Anschaffungspreis
  • braucht mehr PC-Leistung
  • nicht von allen Spielen unterstützt (Schlimmstenfalls müssen schwarze Balken links und rechts des Bildinhalts in Kauf genommen werden)

Kategorie:
Curved Monitor
Acer Predator Z271

545,00 € 599,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen *

4K Monitore

VorteileNachteile
  • extrem scharfe und detaillierte Bilddarstellung
  • bessere Farbwiedergabe, dank 10-bit-Farbtiefe
  • viel größeres Sichtfeld bei gleicher Monitorgröße
  • relativ hoher Anschaffungspreis, da eventuell auch die PC-Hardware aufgerüstet werden muss
  • max. 60 Hertz Bildwiederholfrequenz zurzeit möglich

Kategorie:
4K Monitor
Asus PB287Q

399,00 € 429,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen *

144Hz Monitore

VorteileNachteile
  • flüssigeres Gameplay
  • effektive Reduzierung von Schlieren bzw. Tearing
  • weniger Input Lags (Verzögerungen)
  • niedrigere Schaltzeiten
  • teurer als 60Hz Monitore

Kategorie:
144Hz Monitor
Acer Predator GN246HLBbid

205,00 € 249,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen *


Mehrere Monitore nutzen  so geht‘s

2 Monitore an einem PC sind schon was tolles. Mit mehreren Bildschirmen kann man nicht nur viel effektiver arbeiten, sondern auch besser zocken. Durch sogenanntes Multimonitoring kann man eine Art Rund­um­sicht erzeugen, die das Blickfeld in der Breite deutlich erhöht und dir somit als Gamer auf dem Spielfeld Vorteile verschafft. Dies kann durch 2, 3 oder mehrere Monitore umgesetzt werden. Allerdings empfiehlt sich in der Gaming-Szene nur maximal 3 Monitore zu verwenden, wobei die zwei äußeren Bildschirme am besten schräg zum Spieler aufgestellt werden.

Alternativ kann man sich auch einfach einen großen Curved Monitor kaufen (zum Beispiel: Asus ROG PG348Q), der diese Vorteile in einem Bildschirm vereint. Das Setting verleiht nicht nur ein realistischeres Spielgefühl und mehr Pixel, sondern entspricht auch den natürlichen menschlichen Sichtfeld. Besonders in Rennspielen, Flugsimulationen oder Shootergames profitierst du enorm durch den Rundumblick. Natürlich muss du nicht die Spiele über alle 3 Monitore laufen lassen, sondern kannst stattdessen auch nebenbei im Skype-Chat alles mitverfolgen oder wenn du im Game nicht mehr weiterkommst, bequem ein Let’s Play daneben anschauen. 😁

Kaufe am besten alle PC-Monitore vom gleichen Modell, denn sonst könnte es zu Problemen bei den Bildschirmeinstellungen kommen. Wenn es unbedingt doch zwei unterschiedliche Bildschirme sein müssen, dann achte auf folgendes:

  • Gleicher Paneltyp: Also entweder IPS oder nur TN
  • Gleiche Monitorgröße: Zum Beispiel 27 Zoll Monitore oder nur 24 Zoll Monitore
  • Unbedingt gleiche Auflösung: Sonst wird es zu anstrengend für die Augen!
  • Gleiche Signalart: Entweder alle Bildschirme digital oder nur analog anschließen
  • Genug PC-Power: Stelle sicher das dein System ein Spiel im Mehrschirmbetrieb packt
  • Schmaler Displayrahmen: In unserem Gamer Monitor Vergleich hat sich herausgestellt, dass der Asus ROG PG278Q einen besonders schmalen Rahmen von 6mm besitzt